Gentechnologie

Gentechnologie beschreibt die Summe aller Methoden, die sich mit der Isolierung, Charakterisierung, Vermehrung und Neukombination von Genen. Die Grundlage ist die Universalität des Gencodes.

Universalität des Genetischen Codes

Der Genetische Code und die chemische Struktur der Erbsubstanz ist in allen Oranismen gleich. Deswegen ist die Gentechnologie überhaupt möglich. Sogar die Eiweismoleküle der Fliegen haben eine verblüffende Ähnlichkeit mit denen der Menschen.

Anwendung der Gentechnologie

In der Landwirtschaft und Ernährung

Der große Vorteil der Gentechnik in der Landwirtschaft liegt bei der großen Produktiossteigerung. Dies ist im Hinblick auf die Bevölkerungsexplosion sehr wichtig, da die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen bald aufgebraucht sein werden.

Planzenzucht

Früher züchtete man, um die Qualität der Planzen zu steigern, um Ertragsrate zu erhöhen und um die Widerstandfähigkeit der Planzen zu verbessern. Hierbei kann die Gentechnik weiterhelfen indem sie die Planzenzucht effektiver macht. Die Gentechnik kann aber nur die Planzenzucht ergänzen und nicht ersetzen.

Ein Beispiel: Ertragssteigerung

Biologische Stickstoffoxidierung: Stickstoff ist lebenswichtig für alle Lebewesen. Aber Planzen können Stickstoff nicht aus der Luft gewinnen, sondern müssen Stickstoff in Form von Nitraten aus der Erde holen.

Der Ertrag auf den Feldern ist jedoch von der Stickstoffdüngung abhängig. Diese Düngemittel sind aber sehr teuer und bringen somit hohen Kosten für den Landwirt mit sich. Außerdem sind die Stickstoff-Nitrate schädlich für die Umwelt. Nur Erbsen können Stickstoff aus der Luft beziehen, denn die besitzen Bakterien die Stickstoff aus der Luft holen können. Die Bakterien geben dann den gewonnen Stickstoff automatisch an die Planze ab. Hier kann die Gentechnik eingreifen. Es wurde versucht die Gene von den Bakterien, die veranlassen, dass Stickstoff aus der Luft geholt wird in die Planzen einzubauen. Dies ist auch gelungen, aber leider arbeiten die Produkte dieser Gene nicht mit Sauerstoff zusammen. Eine andere Möglichkeit wäre es die Bakterien so genetisch zu Verändern, dass sie auch auf ander Nutzplanzen gehen und mit Stickstoff versorgen. Dies ist bis jetzt noch nicht gelungen. Es wird aber daran noch kräftig geforscht.

Umweltschutz

Abfallbeseitigung

Die Bevölkerungsexplosion bringt nicht nur ein Ernährungsproblem mit sich, sondern auch großes Müllproblem. Denn: Wohin mit den Müll von sechs Millionen Menschen? Seit eh und je zersetzten Mikrooranismen viel Chemische Verbindungen in ihre Bestandteile. Hier kann die Gentechnologie die Mikrooranismen so verändern, dass sie jetzt auch chemische Verbindungen zersetzen die man bis jetzt noch nicht zersetzt worden.

Medizinische Anwendung

Ein Beispiel: Insulin

Insulin wird von Zuckerkranken zu wenig gebildet und muss deshalb den Kranken durch Insulinspritzen verabreicht werden. Bisher wurde Insulin von der Bauchspeicheldrüse der Rinder gewonnen. Jedoch ist Rinderinsulin nicht 100% gleich mit dem der Menschen. Durch die Gentechnik ist es nun möglich Insulin aus Bakterien zu gewinnen. Dabei wird das Insulin-Gen in die Bakterien eingebaut und dann man den Bakterine Insulin entnehmen.

Gentechnik am Menschen

Pränatale Diagnostik (Genanalyse)

Die Pränatale Diagnostik wird schwangeren Frauen angeboten, die fürchten ein krankes Kind auf die Welt zu setzen. Hier kann man durch die analisierung der DANN feststellen ob das Baby von einer Erbkrankheit betroffen ist.

Gentherapie

Im Gegensatz zur Genanalyse wird die Erbsubstanz aktiv verändert. Es ligt ein Eingriff in die Keimbahnzellen vor der in Deutschland gesetzlich verboten ist. Aber in den USA ist die Gentherapie schon erfolgreich angewendet worden.

Klonen

Ein Schaf ist schon geklont worden. Aber bisher ist noch nicht bekannt, dass ein Mensch geklont worden. Der amerikanische Wissenshafter Richard Seed jedoch, hat vor erstmals einen Menschen zu klonen. Dies stößt aber auf Skepsis von ander Wissenschaftlern. Sie meinen, dass die Klone schon als Baby wie Fliegen wegsterben würden oder dass die an schweren Krankeheiten wie Krebs leiden würden.

Die Horrorszenarien:

Man könnte nach dem Tod eines Menschen, aus den Genen der Leiche, einen Klon erzeugen der Genau so aussieht wie der Mensche von dem die Gene stammen.

Man könnte extra Klone züchten und als Organlager ausnützen.

 

Zurück zur Hauptseite