Barcelona heute Land & Leute Location Ziele Bilder  
 
 
Barcelona heute
 
  Das Team
Das Team
Informationen über uns
 
  Ziele
Unsere Ziele
Was wir erreichen wollen.
 
mehr ... Bilder
Unsere Bilder
Unsere Sicht der Dinge
 
  Location
Unser Haus
Ort der Geschehnisse

weitere News
 

Unser Wetter

 
 
 
Counter
 

Aktuelles von uns Dreien

Zwischenbilanz                                                   21.12.2005

Tja auch uns hat das Weihnachtsfieber gepackt ....

So kurz vor Weihnachten kann man Barcelona eigentlich leicht mit einem Ameisenhaufen vergleichen, denn in der ganzen Stadt wimmelt es von Leuten. Selbst am Wochenende oder an Feiertagen hört das hier nicht auf, denn auch dann haben die Geschäfte geöffnet.

Meine Zeit hier (Christian) neigt sich langsam dem Ende zu und so versuche ich die Zeit voll auszunutzen, deswegen gab es auch schon lange keine Aktualisierung der Seite mehr. Aber ich denke während der Weihnachtsfeiertage werde ich das dann nachholen.

Bis zu meiner Abreise wird hier also nichts mehr Neues stehen somit "Schöne Weihnachten" oder wie es hier heißt "Feliz Navidad" oder auch "Bon Nadal"

 
 

Wochenende mit viel Besuch                18.11. - 20.11.2005

Dieses Wochenende hatten sich gleich 6 Leute angekündigt, und so wurde es uns nicht langweilig...

Am Donnerstag kamen Tobi´s Freunde aus Köln nach Barcelona. Sie quartierten sich aber in der Jugendherberge ein. Tobi fuhr dann abends zu ihnen in die Stadt zum quatschen. Daniela und Christian waren wie jeden Donnerstag im Spanischkurs.

Freitagabend trafen dann  auch Martin und Gilla in Sant Esteve an. Da die aber schon den ganzen Tag durch Barcelona spaziert waren, waren sie nach dem Abendessen zu müde um das Nachtleben zu erkunden. So machten Christian, Daniela und Tobi sich alleine auf den Weg in die Stadt. Christian begann seinen Abend bei Jörg. Nach 2l Sangria im "Oveja Negra" mit den anderen Praktikanten ging es weiter in die Disco "La BOOM". Daniela und Tobi trafen sich mit den Kölner. Mit denen zogen sie dann durch das historische Viertel von einer Bar zur nächsten. Um die Zeit bis zum Zug zu überbrücken, ging es um halb 4 noch in die Disco. Im Zug um 6:00 wurden dann die Erlebnisse der Nacht ausgetauscht.

Den Samstag ließen wir alle "tranqui" angehen. D.h lange schlafen, gemütlich frühstücken und erst abends in die Stadt fahren! Da wir nicht schon wieder bis um 6 bleiben wollten, entschieden wir uns mit dem Auto rein zu fahren. Falsche Entscheidung!!! Jetzt müssen wir jeden Morgen im Auto Lieder singen, denn ein Radio haben wir nun nicht mehr. Aber der Reihe nach. Christian entschied sich für einen lustigen Fußballabend in einer Bar mit den andren Praktikanten. Anschließend in eine Bar und danach noch in die Disco. Daniela und Tobi gingen mit den anderen ( Martin, Gilla, Nils, Lisa, Johanna, Philipp ) lecker zum Essen. Dort gab es dann 2 Flaschen Sekt aufs Haus, da Barca 3:0 gegen Madrid gewonnen hatte. Später machten auch sie die umliegenden Bars unsicher. Aber um 3 war es dann für unsere Füße zu viel und wir ( Martin, Gilla, Tobias, Daniela )machten uns auf den Weg zum Auto. Netterweise hatten schon andere unser Auto aufgesperrt. Wir wissen zwar nicht, was an einem II Golf Radio so wertvoll ist, aber der Schnaps war auch weg. An der Columbussäule luden wir dann noch Christian ins Auto und fuhren mit Motorengeräusch heim.

Sonntagvormittag (10:30 Uhr) war führ Christian Garageputzen angesagt. Daniela und Tobi verabschiedeten Martin und Gilla und fuhren nach dem Mittagessen in die Stadt zu den anderen. Christian lies es ruhig angehen und verbrachten den Nachmittag auf der Coach. Nach einem Rundgang um die Sagrada Familia und einem Abstecher zum Strand machten sie sich zu 6 auf den Weg nach Sant Esteve. Nach einem leckeren gemeinsamen Abendessen bei uns daheim, saßen wir noch gemütlich mit einem Glas Wein auf der Couch zusammen.  

 
 

Sprit und Schuppen                                   11.11. - 13.11.05

Oder übersetzt: Autorennen, Aquarium, Platten und 1. Volleyballspiel

Abends um kurz nach 11 klingelte Danielas Handy und Tobi sagte mit zitternder Stimme: "Ich hab nen Platten!" So musste er mit 80km/h auf der Autobahn von Sant Boi mit dem Ersatzrad heim tuckern. Aber wir mussten feststellen, dass hier viele mit Notrad unterwegs sind. Liegt mit Sicherheit an den vielen "Bremsboller" und Schlaglöchern.  Deshalb ließen wir uns auch bis Mittwoch Zeit neue Reifen zu kaufen. In der Werkstatt erinnerten sie uns dann auch noch mal daran, dass die Stoßdämpfer "muy mal" sind.

Christian war am Samstag im Rennfieber. Am Circuit de Catalunya in Barcelona waren von 12 bis um 17Uhr verschiedene Rennen angesetzt: Spanischer Super Copa Leon I und II, Hyundai Cup, Formel 3 und Zeitfahren GT

Tobi und Daniela waren Samstag im Aquarium. Abends trafen wir uns noch auf eine Flasche Cava im Champa. Da uns aber allen die Füße weh taten, machten wir uns um 10 auf den Heimweg.

Sonntag hatte Tobi sein erstes Volleyballspiel in Sant Boi, und natürlich haben sie gewonnen (2:1). Christian und Daniela verbrachten den Nachmittag vor dem Fernseher.

 
 

Der Oktober geht ...                               28.10. - 01.11.2005

Der zweite Monat hier in Spanien neigt sich dem Ende zu und es kommt wieder ein langes Wochenende.

In Deutschland würde man wohl von einem "goldenen Herbst" sprechen, wenn man die Temperaturen hier betrachtet. Tagsüber mindestens 20° und nachts auch nicht weniger wie 16°. So werden auch jetzt die Nächte durchgefeiert.

Freitagabend war wieder der Anfang im Xampa um sich auf den Abend einzustimmen. In Jörgs WG war eine Party geplant, also war das unsere nächste Anlaufstelle. Aber leider hatten irgendwie die Nachbarn was gegen zwei Partys auf zwei Stockwerken, denn schon um 0:30 Uhr kam dann die Polizei und nach 10 Minuten war das Haus leer. Dafür waren auf der Strasse bzw. dem Platz davor so ca. 100 Leute. Jeder wunderte sich wo denn die ganzen Menschen vorhin waren. Daniela und Tobi machten jetzt schon wieder schlapp und fuhren heim. Da einer von Jörgs Mitbewohnern Promoter für das Pasha Barcelona ist, zogen der Großteil der Leute dann dorthin. Christian zog mit den anderen Becarios dann weiter erst in eine Bar und dann um 3 Uhr in den Rock-Club Karma. Mit dem schon gewohnten Ritual, Metro bis Espanya, dann in die R6 Richtung Igluada, schlafen bis Martorell und dann der Ankunft in Sant Esteve Sesrovires endete wieder ein Freitag am Samstag um 7 Uhr.

Samstag verbrachten wir ruhig, denn da ja langes Wochenende war gingen wir heute mal nicht weg, Montag wieder.

Sonntag war Daniela dann mit ihren Eltern in Montserrat und Barcelona. Christian schaute sich das MNAC (Museo National d'Art de Catalunya) an. Danach suchte er vergeblich den Parc del Labirint im Stadtteil Horta.

Montag wurde wieder für Besichtigungen genutzt und wieder neue Fotos geschossen. Abends sollte es dann nach Sitges gehen, aber da wir nicht herausfinden konnten, wo dort was los ist, entschieden wir uns in Barcelona zu bleiben und dort Halloween zu feiern.

 
 

Und wieder ist eine Woche vorbei              21. - 23.10.2005

Die WG war wieder komplett und so konnte das normale Programm wieder stattfinden.

Die Woche über passierte dieses Mal wirklich nichts, es war kein Feiertag dabei, der nächste ist ja erst in zwei Wochen der 1. November, Allerheiligen. Tobi hat ein Fitnessstudio gefunden, so war er fast täglich in der Stadt, entweder beim Trainieren oder in Sant Boi beim Volleyballtraining, wer weiss, vielleicht spielt er ja demnächst in der ersten katalanischen Liga, was der zweiten nationalen entspricht.

Das Training ist auch am Freitag und so war er nicht dabei beim Weggehen. Eigentlich wollten ja Daniela und Christian losziehen, da wir uns aber erst später mit den Anderen  verabredet hatten, wurde es Daniela zu spät und so fuhr Christian alleine in die Stadt. Irgendwie konnten wir uns nicht einigen, wohin es denn gehen sollte und so war unser einziger Anlaufpunkt die Chupito-Bar in Gracia. Deshalb endete dieser Abend schon um 4:30 Uhr. Naja die U-Bahn geht erst ab 5 Uhr und so ging Christian die Strecke vom Placa Catalunya bis Placa Espanya zu Fuss.

Bergkette von MontserratSamstag war die WG auch wieder getrennt unterwegs, Daniela und Tobi hatten sich um 11 Uhr in die Stadt aufgemacht, Christian fuhr um 13 Uhr nach Montserrat.

Die Fahrt dorthin dauerte zwar etwas länger als geplant, da die Züge nicht gerade perfekt zusammen passten, pro Richtung 45 Minuten Wartezeit. Aber Christian wurde fürs Warten belohnt, die Aussicht und das Wetter waren perfekt.

Abends ging es dann zu Jörg in die WG, wo erstmal gekocht und vorgeglüht wurde. Danach war der Salsa Club Mojito angesagt. Es wurde zwar fast kein Salsa getanzt, dafür war die Musik um einiges besser als in den üblichen Clubs. Als der Laden dann um 5:15 Uhr das Licht anmachte, traten wir wieder unseren Heimweg an.

Das Regenwetter am Sonntag wurde wieder genutzt um ausgiebig Wäsche zu waschen.

So das war mal wieder eine Woche hier in Barcelona / Sant Esteve Sesrovires.

 
 

Woche der reinen Männer-WG                    11. - 16.10.2005

Da Daniela in Ingolstadt einen Kurzurlaub absolvierte waren Tobias und Christian diese Woche alleine unterwegs ...

Unter der Woche waren keine großen Ereignisse, das normale Programm: Arbeiten, Kochen, Essen, Spanisch, Volleyball, Fernsehen ....

Ach doch da war noch was, am Mittwoch war ja Nationalfeiertag. Somit ging es diese Woche auch schon am Dienstag weg. Tobi wollte nach dem Training nachkommen, doch um 0 Uhr hatte er dann leider keine Lust mehr und so ging Christian mit ein paar anderen Praktikanten alleine weg.

Am Freitag klappte die Abstimmung dann besser und so waren Tobias und Christian im Ovella Negra einer Taverna mitten in der Stadt. Da Tobias mit dem Auto gekommen war, mussten wir nicht auf den ersten Zug warten und konnten schon um 4 Uhr ins Bett gehen.

Samstag war total verregnet so machten wir einen Wasch- und Putztag.

Doch Abends ging es zu einer spanischen Praktikantin. Nach dem Essen um 23 Uhr wurde Schach gespielt .... tja aber die Figuren waren kleinere und größere Schnapsgläser. Gespielt wurde Chicas gegen Chicos und wurde eine Figur geschlagen musste das Glas getrunken werden.

Mit dieser guten Stimmung ging es dann ins Otto Zutz einem Club in der Nähe der Diagonal (wenns interessiert). Die Zeit bis zum ersten Zug verging wie im Flug und so kamen Tobias und Christian um 7 Uhr wieder in der Wohnung an.

Den Vorschlag der Spanier, wie man am besten Spanisch lernt, müssen wir uns noch einmal durch den Kopf gehen lassen :

"Um eine Sprache richtig zu lernen, muss man mit der Sprache schlafen ...."

 
 

Wochenende der Pech und Pannen            07. - 09.10.2005

Irgendwas ging an diesem Wochenende immer schief ...

Freitagnachmittag ist der nächste Besuch eingetrudelt, Tobis Eltern hatte sich auf den Weg zu ins gemacht. Da sie noch kein Hotel hatten machten sie sich mit Tobi auf in die Stadt um nach einer Unterkunft zu suchen.

Wir nutzten die Gelegenheit ein Taxi zu haben und so fuhren wir mit ihnen in die Stadt. Doch leider ging es nicht so schnell wie normal, denn am Friedhof standen wir im Stau. Nein dort war keine Feier, nur der normale Freitagabend 18 Uhr Verkehr. Naja so waren Daniela und Christian ein wenig später wie verabredet im El Xampa. Nach ein paar Flaschen Cava und Bocadillos ging es weiter in die Kulas Bar. Dort stieß auch wieder Tobi zu uns und wir gingen dann mit Jörg ins Pasha, einer neuen Disco für die sein Mitbewohner Promoter ist. So richtig sagte uns die Musik und der Laden nicht zu und so nahmen wir uns um 3 Uhr ein Taxi und fuhren wieder zu Jörg. Eigentlich wollten wir uns dort noch ein wenig zusammensetzen aber seine Mitbewohner hatten den Schlüssel innen steckengelassen und die Tür zugezogen. Ergebnisslos versuchten wir die Tür aufzubekommen, so schlief Jörg bei einem Nachbarn und wir warten bis 6 Uhr auf den Zug.

Cava Tast in Sant Sadurni d'AnnoiaSamstagnachmittag war Christian mit seiner Abteilung in einer Cava-Kellerei und danach auf einer Cava-Verkostung.

Daniela und Tobi waren in der Stadt und suchten ein Geschenk für Danielas Schwester. Abends trafen sie sich mit Tobis Eltern und gingen essen. Als sie dann heimfahren wollten hatte ihnen aber jemand einen Reifen zerstochen. Ein 24-Stunden Reifenservice half ihnen dann noch und so kamen sie schließlich um 2 Uhr wieder in Sant Esteve an.

 

Sonntag besuchte Christian das Museum Maritim und "La Pedrera", wie hier die Casa Mila heißt. Das schöne Wetter lockte Daniela und Tobi wieder an den Strand. Nach dem Abendessen gingen wir heute früher ins Bett.

Wochenende Nummer 4                        30.09. - 02.10.2005

Dieses Wochenende kann man nicht genauer betiteln, vielleicht einfach mit "Ein Wochenende in Barcelona".

BarFreitagabend wollten wir Ursula mal zeigen was eine richtige Cava-Verkostung ist. Mit der Bahn um kurz nach 17 Uhr ging es dann in die Stadt und nichts wie rein ins "El Xampanyet". Heute war nicht ganz soviel los wie vor zwei Wochen und so konnten wir schnell ein Eck für uns erhaschen. Nach ein paar Flaschen des leckeren Cavas und einigen Tapas zogen wir dann weiter. In der Schnapsbar musste dann jeder noch eine Runde ausgeben. Die Jungs bekamen ein "Kondom" und die Frauen einen "Orgasmus". In der 2. Runde gab es dann ein "Aphrodisiakum" und irgendwas mit Sahne. Runde 3 waren vier Tequillas. Zum Abschluss tranken wir einen "Harry Potter". Gut gelaunt aber müde schlenderten wir am Strand entlang Richtung Catwalk. Schließlich und endlich lagen wir um 7 Uhr wieder in unserer Wohnung.

Samstag nutzten Ursula und Christian die Zeit, um mal die Shoppingmöglichkeiten von Barcelona zu erkunden. Am Placa de Catalunya ging es los und am Abend waren dann beide bepackt mit einigen Taschen. Daniela und Tobi hingegen ließen sich die Sonne auf den Bauch scheinen.

Französische Formation

Sonntag um 9 Uhr war dann die große Flugschau am Parc del Forum. Um kurz nach 11 Uhr waren wir dort und betrachteten gespannt die Kunst der Piloten. Das Spektakel dauerte bis nach 14 Uhr, dann trennten wir uns wieder. Daniela und Tobi waren wieder am Strand und Ursula und Christian machten sich auf zum Tibidabo, dem höchsten Berg der Stadt.

 
 
Stand: 21.12.2005