I´m on the highway to hell ...

AC/DC
Tal des Todes
7. Tag: Sonntag, 11.05.97: Los Angeles - Death Valley - Las Vegas

 
Aufgestanden sind wir diesmal um 7.30 Uhr und machten dann gleich einen Anruf zu Hause, da ja bei uns Muttertag war. Dann fuhren wir auf den Freeway und dann auf den Highway No. 14 bis Saugus. Dort nahmen wir ein Frühstück bei Denny´s zu uns. Weiter ging es über Palmdale, vorbei am Edward Air Force Base (Hier landet ab und an das Space Shuttle.), Mojave, Red Rock Canyon State Park, Homestead Highway (No. 14), Highway No. 395, Olancha (Highway No. 190) und Highway 136 bis zum Eingang des Death Valley (14 Uhr). An den Stivepipe Wells machten wir einen kurzen Stopp und schauten uns die Sanddünen an. Während der Fahrt hielt ich mal die Hand aus dem Auto, aber nach kurzer Zeit wurde es mir wirklich zu heiß, da ich sie gerne wieder ins Auto tat. An der Furnace Creek Ranch machten wir bei 44° C eine Stop und wollten eigentlich eine Hotelzimmer nehmen. Aber es war schon alles ausgebucht. So besuchten wir noch das Visitor Center und dort bekamen wir auch von einer Touristin den Tip, doch weiter bis nach Nevada zu fahren. Aber vorher besuchten wir noch den Zabriskie Point und den Dante´s View (Dort hatten wir eine herrlichen Blick über das ganze Death Valley). Um 17.30 Uhr ging es dann vom Dante´s View über Death Valley Junction zur State Boarder Nevada-Californien. Nach einem kurzen Fotorstop, den wir jetzt bei jedem Staatwechsel machten, tauchten schon die ersten Spielcasinos auf. Weiter ging es an Amaragosa Valley und eine riesen Militärgelände (Atomversuchsgebiet heißt es auf der Karte, aber angeblich soll hier das Area 51 liegen) vorbei nach Las Vegas. Kurz vor 21 Uhr kamen wir in Las Vegas an. Schon von weitem war auf dem Highway das Lichtermeer von Las Vegas zu erkennen. Wir begaben uns gleich auf den Strip und sofort waren wir von den faszinierenden Leuchtreklamen begeistert. Unser erster Versuch ein Zimmer zu bekommen galt dem New York, New York, aber da dort schon alles ausgebucht war, versuchten wir unser Glück telefonisch beim Luxor, der Pyramide, dem zweitgrößten Hotel der Welt, größer als die Cheops-Pyramide in Ägypten. Dort hatten wir dann gleich Glück. Für 89$ die Nacht, bekamen wir endlich um 22.30 Uhr ein Zimmer. Kurz darauf duschten wir uns und dann ging es noch bis 2.30 Uhr durch Las Vegas. Bilck vom Dantes View
Blick vom Dantes View
 
 
Zabriskie Point
Zabriskie Point
 
 
Grenze zu Nevada
Im Staat der Glücksspieler
 
 

 
 
Tipps:
  • Ohne Reservierung habt ihr im Death Valley keine Chance an ein Zimmer zu kommen.
    Las Vegas ist noch 3,5 Stunden entfernt.
  • Im Death Valley solltet Ihr den Dantes View erklimmen. Dort habt ihr eine
    atemberaubende Aussicht über das ganze Tal. Wenn Ihr noch Zeit habt: Artist Drive