vhs-kino. Am 1. Mittwoch im Monat - immer etwas besonderes!
Mit einer Hinf√ľhrung und Infos zum jeweiligen Film

Informationen finden
Sie auch hier:

kinopalast

ahtosIA20 vhs-Kino: Athos

In Zusammenarbeit mit dem Kinopalast

Sr. M. Veronica Fuhrmann CJ

Mi, 5.10., 19:30 - 22:00, 8,00 ‚ā¨

Kinopalast

Die Halbinsel Athos in Griechenland ist eines der letzten Geheimnisse Europas: Dort leben √ľber 2000 M√∂nche abgeschieden von der Au√üenwelt. Der Zugang ist Frauen untersagt, Touristen sind nicht erw√ľnscht. Nur Arbeiter und Pilger erhalten ein Visum. Die M√∂nchsrepublik lockt Menschen an, denen im modernen Leben etwas fehlt. Mit Hilfe dreier Athos-M√∂nche entstand mit ATHOS - IM JENSEITS DIESER WELT ein noch nie erz√§hltes Filmtagebuch. Leitmotiv ist der Weg, den wir Menschen finden und gehen m√ľssen - jeder f√ľr sich. "Erst m√ľssen wir unsere eigenen Seelen heilen, dann k√∂nnen wir anderen helfen", ist eine der Kernbotschaften von Vater Galaktion, einem Einsiedler am Heiligen Berg. Doch nicht alle M√∂nche leben wie Vater Galaktion, zur√ľckgezogen und dem√ľtig. So √∂ffnet unter anderem auch Vater Epiphanios dem Filmteam seine T√ľren, der als begnadeter und poetischer Koch den Gen√ľssen des Lebens keinesfalls abgeneigt ist.

 

 

A21 vhs-Kino: Iraqi Odysseyiraqui

In Zusammenarbeit mit dem Kinopalast

Dr. Rudolf Oswald, Historiker

Mi, 2.11., 19:30 - 22:00, 8,00 ‚ā¨

Kinopalast

Aus der Geschichte einer Familie wird die Geschichte eines Landes, und aus dem pers√∂nlichen Schicksal einiger Menschen entwickelt sich ein Drama √ľber die Hoffnung auf Freiheit. Der irakisch-schweizerische Filmemacher Samir hat mit der Chronik seiner eigenen Familie ein unglaublich fesselndes Zeitdokument geschaffen. Ein guter Film - ein sehr guter sogar - und ein absolut aktueller und optimistisch stimmender Beitrag zum Thema Flucht und Migration: Samirs √ľber die ganze Welt verstreute Familie mit ihren gemeinsamen Wurzeln ist nicht nur au√üergew√∂hnlich sympathisch, sondern auch ein gutes Beispiel f√ľr die Notwendigkeit von Menschlichkeit und Toleranz.

 

 

Afilmargentina22 vhs-Kino: Argentina

In Zusammenarbeit mit dem Kinopalast

Dr. Christine Gottstein-Strobl

Mi, 7.12., 19:30 - 22:00, 8,00 ‚ā¨

Kinopalast

Altmeister Carlos Saura widmet sich in seinem Dokumentarfilm "Argentina" der argentinischen Folklore in Form von Musik und Tanz. Der Filmemacher sprach mit Choreographen, K√ľnstlern und Musikgruppen, besuchte Tanzvorstellungen und hielt die Auftritte mit der Kamera fest. In Argentinien geh√∂ren Tanz und Musik zum Kulturerbe, mit dem sich die meisten Argentinier eng verbunden f√ľhlen und durch diese Ausdrucksformen ihren Gef√ľhlen und ihrem Esprit auch im t√§glichen Leben Pr√§senz erm√∂glichen. Das Ergebnis ist nicht nur ein Film √ľber Kunst, sondern auch √ľber die durch Tanz und Musik ausgedr√ľckte Lebenseinstellung und Seele eines Volkes, dessen Land sich nicht nur durch eine atemberaubende Landschaft, sondern auch durch eine wechselvolle Geschichte auszeichnet.

 

 

A23 vhs-Kino: Der Schamane und die Schlangeschamane2

In Zusammenarbeit mit dem Kinopalast

Dr. Rudolf Oswald, Historiker

Mi, 11.1., 19:30 - 22:00, 8,00 ‚ā¨

Kinopalast

Anfang des 20. Jahrhunderts: Karamakate (jung: Nilbio Torres) ist Schamane eines indigenen Stammes im Amazonasgebiet. Er soll den kranken deutschen Forscher Theodor Koch Gr√ľnberg heilen, der ohne die richtige Medizin sterben wird. Der Schamane macht sich mit Gr√ľnberg auf die Suche nach der geheimnisvollen Yakruna-Pflanze. 30 Jahre sp√§ter wird Karamakate (jetzt: Antonio Bol√≠var) vom amerikanischen Biologen Richard Evans Schultes (Brionne Davis) besucht, der die Yakruna-Pflanze ebenfalls finden will. Gemeinsam gehen beide auf eine Reise in das Herz des Amazonas - eine Reise auf der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ineinanderflie√üen. Karamakate und Richard Evans Schultes tauchen tiefer und tiefer ins Dickicht ein. Sie werden mit den Mysterien einer fast vergessenen Kultur konfrontiert - und mit den Schrecken der Kolonialisierung!

 

 

Afilmagnes24 Agnes

In Zusammenarbeit mit dem Kinopalast

Susanne Pohl, Dipl.-Psychologin, Familientherapeutin, Bildende K√ľnstlerin

Mi, 1.2., 19:30 - 22:00, 8,00 ‚ā¨

Kinopalast

Sachbuchautor Walter (Stephan Kampwirth) lernt bei einer Recherche in der D√ľsseldorfer Universit√§tsbibliothek die 28-j√§hrige Physikstudentin Agnes (Odine Johne) kennen. Die radikale Haltung der jungen Frau zum Leben fasziniert den 41-J√§hrigen und fordert ihn zugleich heraus, denn er hat es sich l√§ngst in einem unverbindlichen, gem√§√üigten Alltag gem√ľtlich gemacht. Zwischen den beiden so unterschiedlichen Menschen entspinnt sich eine zarte Liebesbeziehung, die ins Wanken ger√§t, als Agnes Walter ein Experiment vorschl√§gt: Er soll eine Geschichte √ľber ihre Liebe schreiben. W√§hrend Walter zun√§chst nur nacherz√§hlt, was geschehen ist, schreibt er auch zunehmend, was sein soll. Er verliert sich in der Geschichte, w√§hrend Agnes sich mit ihrer realen Liebe immer mehr alleingelassen f√ľhlt. Sie sp√ľrt, dass Walter das Bild von ihr und das Erz√§hlen davon allm√§hlich wichtiger wird als sie selbst. Als der Autor begreift, was geschieht, wei√ü er, dass er den Schluss der Geschichte erz√§hlen muss: Und der kann Agnes Liebe und Leben kosten! Basierend auf dem Roman "Agnes" von Peter Stamm.