A01A Stadtwerke Neuburg an der Donau: Wasserwanderung - Von der Quelle zum Hochbehälterstadtwerke2

Gerhard Huber, Wassermeister/Christian Schmid, Wassermeister

Fr, 21.4., 15:00 - 18:00, gebührenfrei

Treffpunkt: Wasserwerk Sehensand, Dorfstr. 98

Bitte festes Schuhwerk anziehen. Anmeldungen unter Tel. 08431/509-248

Die Stadtwerke Neuburg an der Donau versorgen die Stadt Neuburg mit Trinkwasser von hervorragender Qualität. Erkunden Sie zu Fuß den Weg des Wassers von der Quelle bis zum Hochbehälter und verkosten Sie verschiedene Wasserproben. Die Wanderung führt Sie in den Sehensander Forst. Dort entspringt Ihr Trinkwasser einer in 230m Tiefe gelegenen Jurakarstquelle. Im Anschluss führt Sie der Weg des Wassers über die Brunnen Ihrer Stadtwerke Neuburg an der Donau zum beeindruckenden Hochbehälter am Donauwörther Berg. Erleben Sie eine dreistündige "Faszination Wasser".

 

 

stadtwerke3A01B Stadtwerke Neuburg an der Donau: Die Neuburger Nahwärme - Energie der Zukunft

Roland Wein, Betriebsleiter Kraftwerke

Fr, 7.4., 14:00 - 17:00, gebührenfrei

Treffpunkt: Stadtwerke Neuburg an der Donau, Heinrichsheimstraße 2

Bitte festes Schuhwerk anziehen. Anmeldungen unter Tel. 08431/509-248

Nahwärme - ein Referenzprojekt der Stadtwerke Neuburg an der Donau. Doch was ist die Nahwärme? Wie funktioniert sie? Was steckt dahinter? Gewinnen Sie einen Einblick in die Entwicklung der Energieversorgung durch die neue Nahwärme. Sie besichtigen den Leitstand bei den Stadtwerken Neuburg an der Donau und erfahren in einem Kurzvortrag alles über diese innovative Form der Energieversorgung. Ein Besuch des B2 Heizkraftwerks rundet das Programm ab.

 

 

 

 

A01C Stadtwerke Neuburg an der Donau - ein Unternehmen der Energiewirtschaft

Prof. Richard Kuttenreich, Werkleiter der Stadtwerke Neuburg an der Donau/Lothar Behringer, Leiter Vertrieb und Geschäftsstrategien

Do, 9.3., 19:00 - 21:00, gebührenfrei

Treffpunkt: Stadtwerke Neuburg an der Donau, Heinrichsheimstraße 2

Anmeldungen unter Tel. 08431/509-248

Die Stadtwerke Neuburg an der Donau entwickeln sich vom städtischen Dienstleister zu einem modernen Unternehmen der Energiewirtschaft. Werkleiter Prof. Richard Kuttenreich / Lothar Behringer, Leiter Vertrieb und Geschäftsstrategien zeigen Ihnen die Erfolgsgeschichte der Stadtwerke Neuburg an der Donau unter Berücksichtigung der vielfältigen Herausforderungen in der komplexen Welt der Energiewirtschaft.

 

A02 Betriebsführung SONAX GmbHsonaxkieselerde

Dr. Karlheinz Schmidt, HOFFMANN MINERAL GmbH

Do, 6.4., 13:30 - 16:30, gebührenfrei

Treffpunkt Neuburg, Münchener Str. 75, Foyer Eingangsgebäude

Treffpunkt Neuburg, Münchener Str. 75, Foyer Eingangsgebäude

Teilnehmer: ab 14 Jahren, unter 16 Jahren in Begleitung Erwachsener. Anmeldung und Abmeldung ist unbedingt bis einen Tag vorher erforderlich unter der Tel.-Nr. (0 84 31) 5 33 80. Bitte denken Sie an festes Schuhwerk!

Führung durch die Produktionsbereiche beider Firmen. HOFFMANN MINERAL befasst sich mit der Gewinnung, Aufbereitung, Veredelung und dem weltweiten Vertrieb der Neuburger Kieselerde. Das Produkt findet vor allem Verwendung als mineralischer Füllstoff für Gummi und Farben. Unter der Marke SONAX vertreibt das Unternehmen weltweit eine breite Palette von Autopflegemitteln, die meisten davon aus eigener Entwicklung und Herstellung.

 

 

Afranz_marc03 Kulturelle Tagesfahrt ins "Blaue Land" - Auf den Spuren des Blauen Reiters in Murnau und Kochel am See

In Kooperation mit der vhs Ingolstadt, vhs Pfaffenhofen und Habermayr Reisen

Dr. Margit Vonhof-Habermayr, Kunsthistorikerin

Sa, 6.5., 6:30 - 20:00, 55,00 €

Parkplatz Hallenbad Neuburg

Anmeldung bei der vhs Neuburg. Fahrt im bequemen Fernreisebus, Reiseleitung durch Frau Dr. Margit Vonhof-Habermayr, Bordservice mit warmen und kalten Getränken sowie Butterbrezen und Kuchen, Führung durch das Münter-Haus in Murnau (inkl. Eintritt), Altstadtspaziergang in Murnau, Führung durch das Franz Marc-Museum in Kochel am See (inkl. Eintritt).

Ziel dieser kulturellen Tagesfahrt ist die reizvolle oberbayerische Landschaft rund um den Staffelsee, die aufgrund der intensiven Farben und Lichtstimmungen ihrer Seen, Moore, Wälder und Berge von Franz Marc einst als "Blaues Land" bezeichnet wurde. Franz Marc (1880-1916), der mit Wassily Kandinsky (1866-1944) zusammen vor gut hundert Jahren die Künstlergruppe "Blauer Reiter" gegründet hatte, zog sich, wie einige seiner Künstlerfreunde, zum Malen bevorzugt in dieses besondere Land zurück und wurde dort sesshaft. Das Münter-Haus in Murnau und das Franz Marc-Museum in Kochel am See halten noch heute die Erinnerung an diese fruchtbare Schaffenszeit der Expressionisten wach.

Nach der Ankunft in Murnau ist ab 9.45 Uhr in zwei Gruppen eine Führung durch das Münter-Haus vorgesehen, das die Künstlerin Gabriele Münter (1877-1962) bis zu ihrem Tod bewohnte und als Erinnerungsstätte für ihre Kunst und das Werk Wassily Kandinskys erhalten wissen wollte. Vom Zusammenleben der Malerin mit Wassily Kandinsky in den Jahren 1909 bis 1914 zeugen noch heute zahlreiche Teile der Originalausstattung wie selbstbemalte Möbel, die von Kandinsky gestaltete Treppe sowie Gemälde, Grafiken und eine Sammlung von Hinterglasbildern.

Während die erste Gruppe durch das Münter-Haus geführt wird, lernt die zweite Gruppe die malerische Altstadt Murnaus im Rahmen eines Stadtspaziergangs kennen.

Ab 12.00 Uhr steht die Zeit für die Mittagspause in Murnau zur freien Verfügung.

Um 14.15 Uhr Fahrt mit dem Bus nach Kochel am See, wo ab 15.00 Uhr ein Besuch des Franz Marc-Museums auf dem Programm steht. Dieses vor drei Jahrzehnten gegründete Museum, das vor wenigen Jahren durch einen modernen Anbau erweitert wurde, bewahrt Meisterwerke und persönliche Gegenstände dieses großen, tragischerweise im ersten Weltkrieg gefallenen Künstlers. Darüber hinaus wird das Werk Franz Marcs im Kontext von Kunstwerken seiner Künstlerfreunde wie Paul Klee, Wassily Kandinsky, Gabriele Münter und Alexej von Jawlensky gezeigt.

Um 17.00 Uhr erfolgt die Rückfahrt nach Pfaffenhofen, Ingolstadt und Neuburg an der Donau.

 

A04 Schwäbisch Hall: Die weltberühmte Sammlung Würthschwaebisch_hall

In Zusammenarbeit mit Habermayr-Reisen

Dr. Margit Vonhof-Habermayr, Kunsthistorikerin

Sa, 29.4., 8:00 - 18:00, 50,00 €

Habermayr

Inklusive Führungskosten. Anmeldung bei Omnibusreisen Habermayr, Tel. 08431/ 2002.

Bei dieser kulturellen Tagesfahrt nach Schwäbisch Hall wird die herausragende Sammlung des Unternehmers Reinhold Würth in den Mittelpunkt gerückt. Der als"Schraubenkönig" bezeichnete Kunstmäzen begann seine Sammlung, die heute 17.000 Gemälde umfasst und zu den größten privaten Kunstsammlungen Europas zählt, vor über fünfzig Jahren. In Schwäbisch Hall sind die Johanniterkirche und die Kunsthalle als spezielle Würth-Museen eingerichtet. Nachdem wir im Rahmen einer Stadtführung vormittags die Altstadt von Schwäbisch Hall kennengelernt haben, ist im Anschluss ein Besuch der Johanniterkirche geplant. Der frühmittelalterliche Kirchenbau, welcher 2008 als Museum neu eröffnet wurde, ist zur Heimstatt für die Alten Meister der Sammlung Würth geworden. Hier wird u.a. der Bilderschatz der Fürstlich Fürstenbergischen Sammlungen mit Meisterwerken von Lucas Cranach d.Ä., Matthias Grünewald, Albrecht Dürer etc. gezeigt. Das Glanzstück stellt zweifellos die berühmte Schutzmantelmadonna von Hans Holbein d.J. dar, die durch einen spektakulären Ankauf erst vor Kurzem in die Sammlung Würth kam. Nach der Mittagspause steht der Nachmittag ganz im Zeichen der Kunsthalle Würth, die im Jahr 2001 als privates Kunstmuseum von Reinhold Würth gegründet wurde. In wechselnden Sonderausstellungen erhält der Besucher Einblick in spezielle Themen der Kunstgeschichte. In der aktuellen Schau Wasser, Wolken, Wind, die sich diesen beeindruckenden Naturphänomenen widmet, kann man auch das erste Werk bewundern, mit dem Reinhold Würth seine mittlerweile weltberühmte Sammlung begann: Es handelt sich um das Aquarell Wolkenspiegelungen in der Marsch von Emil Nolde.

 

 

Apapst_sixtus05 Mannheim: "Die Päpste und die lateinische Welt"

In Zusammenarbeit mit Habermayr-Reisen

Dr. Margit Vonhof-Habermayr, Kunsthistorikerin

Sa, 24.6., 8:00 - 18:00, 68,00 €

Habermayr

Inklusive Eintritts- und Führungskosten. Anmeldung bei Omnibusreisen Habermayr, Tel. 08431-2002

Die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim nehmen in Kooperation mit der Universität Heidelberg und dem Vatikan das große Reformationsjahr 2017 zum Anlass, eine breitangelegte kulturgeschichtliche Ausstellung zur Geschichte des Papsttums zu präsentieren. Zur Vorbereitung der unter dem Motto. Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt stehenden Schau fanden mehrere wissenschaftliche Tagungen statt, wobei der Vatikan, wohin die Ausstellung nach Mannheim reist, das Projekt in beispielloser Weise förderte. Rund 400 hochkarätige Exponate aus den einzigartigen Beständen des Vatikans und weiterer namhafter Museen und Sammlungen beleuchten die wechselvolle Geschichte des Papsttums. Sein Ursprung in der Antike wird durch den hl. Petrus repräsentiert, über dessen mutmaßlichem Grab der Petersdom in Rom errichtet wurde. Im frühen Mittelalter stiegen die Päpste zur geistlichen und weltlichen Autorität auf und gerieten so mit dem römisch-deutschen Kaiser in Konflikt - der berühmte Gang nach Canossa im Jahr 1077 zeigt von diesem Machtkampf. Als es im 14. Jahrhundert mehrere Gegenpäpste gab, stellte das berühmte Konzil von Konstanz die kirchliche Einheit wieder her. Die Päpste des 16. Jahrhunderts schließlich bauten in der Renaissancezeit die ewige Stadt prachtvoll aus, mussten aber auch die Kirchenspaltung als Reaktion auf die Lehre Martin Luthers erleben. Einige der Exponate, die im Rahmen einer informativen Führung durch die Ausstellung vorgestellt werden, wurden noch nie außerhalb Roms gezeigt, so u.a. das Prunkgewand von Papst Nikolaus V. (1397-1455).

 

A05B Besondere Orte der Umgebung - ein Wochenendseminar

Bernd W. Lauer, Apotheker, Heilpraktikerantoniberg2

Sa, 25.3., 10:00 - 17:00

So, 26.3., 10:00 - 13:00, 20,00 €

Parkplatz Schlösslwiese, Neuburg

Gutes Schuhwerk, Trittsicherheit beim Gehen, wetterdichte Bekleidung. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Gemeinsames Mittagessen am Samstag in einem Gasthof n.V. Kursende am Sonntag ca 13:00 Uhr

In unserer hektischen Zeit fühlen wir uns oft überfordert. Wir haben das Gefühl, das normale Leben so nicht mehr schaffen zu können. Um uns zu regenerieren gehen wir spazieren und suchen nach heiler Natur. An bestimmten Plätzen haben sich schon unsere Vorfahren wohlgefühlt und dies durch Veränderungen der Erdoberfläche gekennzeichnet. In einem Wochenendseminar zeigt Ihnen ein Heilpraktiker mit ca. dreißigjähriger Erfahrung, wo diese besonderen Plätze zu finden sind und worauf wir achten können. Besondere Orte in der näheren Umgebung sind der Ringwall Wächtering, der Burgstall Ehekirchen, das Friedensfeld St. Wolfgang, der Reisberg Rohrenfels, der Ringwall Stepp-Berg, der Burgstall Unterhausen, der Antoniberg Stepperg, der Grabhügel Zell und der Ringwall Kreut.

 

 

Aforsthof06 Erlebnisführung in Neuburgs Norden

Gietlhausen, Forsthof, Bergen

Christa Söllner, Landkreisgästeführerin

So, 30.4., 13:30 - 16:30, 6,00 €

Treffpunkt: Parkplatz Kapelle Gietlhausen

Der Neuburger Stadtteil Gietlhausen wurde erst Anfang des 19. Jahrhundert  besiedelt. Hier beginnt der Spaziergang durch den Seminarwald zum Forsthof. Sie erfahren die Geschichte eines verschwundenen  Dorfes namens "Forst" und hören von den wechselnden Bewohnern des Forsthofes, den Jesuiten, Maltesern, Mennoniten und den Heimatvertriebenen. Über die Herkunft und das Leben der Mennoniten, die fast 70 Jahre auf dem Forsthof wohnten  gibt es nähere Erläuterungen. Weiter geht es nach Bergen, Benediktinerinnen gründeten einst hier ein Kloster. Kloster Bergen und der Seminarwald verbindet eine tausendjährige Vergangenheit. In Bergen besichtigen wir die Pfarr- und Wallfahrtskirche Heilig Kreuz. Turm, Krypta, Portal und Apsiden sind noch Zeugen aus der romanischen Zeit. Hier endet der Spaziergang.

 

A07 Maria Leopoldine, die bayerische KurfürstinMaria_Leopoldine

Rundgang von Stepperg zum Antoniberg

Christa Söllner, Landkreisgästeführerin

So, 23.4., 14:00 - 16:00, 5,00 €

Treffpunkt: Kirche St. Michael Stepperg

Es ist die Geschichte einer ganz besonderen Frau, der Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine. Stepperg wurde ihr Lebensmittelpunkt, der Antoniberg die Ruhestätte der letzten bayerischen Kurfürstin. Bei einem Rundgang von Stepperg zum Antoniberg  genießen Sie den Frühling an einem unserer schönsten Naturschutzgebiete im Landkreis. Weitere Schwerpunkte bei dieser Führung sind Erläuterungen über den Standort der Römerbrücke, die Besichtigung  der Wallfahrtskapellen auf dem Antoniberg und der Gruftkapelle der Kurfürstin. Der Blick vom Antoniberg zeigt eine weitläufige Landschaft vom Auwald und der Donau.

 

 

 

KroatienA13 Kroatien - Multivisionsschau     NEU

Roland Koch

Di, 28.3., 19:30 - 21:00, 7,00 €

Vortragssaal Bücherturm (Rückg.)

Mit 1777km Küstenlinie, glasklarem Wasser, 1244 Inseln und seinen überaus gastfreundlichen Menschen ist Kroatien ein ideales Reiseziel. Neben den offensichtlichen Reizen des Landes überrascht die Hauptstadt Zagreb mit seiner reichen K+K Vergangenheit. Wie an einer Perlenschnur reihen sich von Rovinj über Pula, Zadar, Split und Korcula viele alte venezianische Festungsstädte aneinander, die schönste und eindrucksvollste ist sicher Dubrovnik. In Split und Pula reichen die Wurzeln bis in die Römerzeit zurück und bestimmen noch heute das Stadtbild. Von den kargen Gebirgen des Velebit und des Biokovo mit tiefen Schluchten, über die faszinierende Inselwelt der Kornaten locken weite Panoramablicke. Schließlich findet man in Krka und an den Plitwicer Seen eine fantastische Wasserwelt vor, in denen sich die üppig grüne Vegetation traumhaft schöner Kaskaden im glasklaren Wasser der Seen spiegelt.

 

 

A48 Heimische Kräuter im Frühling - bestimmen und genießebaerlauch2n

In Zusammenarbeit mit dem LBV

Edeltraud Mayer/Ulrich Mayer

So, 9.4., 14:00 - 16:00, gebührenfrei

Treffpunkt:  Parkplatz beim TSV Sportpl., Flachslandenstr., ND

Auch für Familien mit Kindern geeignet

Die Natur bietet uns die besten Wirkstoffe, um unseren Körper zu entgiften, fit in den Frühling zu starten und gesund durch das Jahr zu kommen. Nicht alle Unkräuter sind immer nur lästig oder ungenießbar. Ob Gänseblümchen, Giersch, Brennnessel oder Bärlauch - riechen, fühlen und schmecken wir die ersten frischen Wildkräuter.

 

 

 

johanniskraut4

A46 Die "grünen Wilden" - Würz- und Heilkräuter im Sommer    NEU

In Zusammenarbeit mit dem LBV

Edeltraud Mayer/Ulrich Mayer

So, 25.6., 14:00 - 16:00, gebührenfrei

Treffpunkt: Parkplatz Antoniberg in Stepperg

Rund um den Antoniberg lernen wir die Heilpflanzen des Sommers kennen. Johanniskraut, Schafgarbe, Wilder Majoran und Kamille sind die Stars dieser reichen Jahreszeit. Viele andere blühende Sommerpflanzen sind außerdem zu entdecken. Es gibt Tipps für das richtige Sammeln und Aufbewahren der Heilpflanzen und praktische Rezepte für die Hausapotheke.

 

unkeA51 Unkenführung   NEU

In Zusammenarbeit mit dem LBV

Karlheinz Schaile

So, 11.6., 14:00 - 16:00, gebührenfrei

Treffpunkt: Schranke bei d. ehem. Panzerwaschanlage im Gewerbegebiet Kreut

Das Naturschutzgebiet Kreut ist für viele Tier- und Pfanzenarten ein Rückzugsgebiet. Hier wechseln sich Wald- und Heideflächen mit  Steuobstwiesen, Hecken und Feuchtgebieten  ab. Karlheinz Schaile  zeigt uns in dieser wunderschönen Landschaft den Lebensraum der seltenen Gelbbauchunke und anderer Amphibienarten.

 

 

A52 Exkursion  -  Im Reich der Greifvögelmilan2

In Zusammenarbeit mit dem LBV

Uwe Frömert

So, 30.4., 9:00 - 11:30, gebührenfrei

Treffpunkt: Parkplatz Stauwehr Bergheim

Fernglas oder Spektiv mitbringen. Festes Schuhwerk

Die Donauauen um Neuburg sind nicht nur für seltene Pflanzen und eine relativ intakte Natur bekannt. Sie beherbergen auch einige Greifvogelarten, die dort Rückzugsgebiete zur Aufzucht ihrer Jungen finden. Über der teils offenen und strukturierten Landschaft neben der Donau finden sie meist die benötigten Nahrungsquellen. Während der Exkursion wollen wir die hier lebenden Greifvögel beobachten und studieren. Möglicherweise sehen wir Mäusebussarde, Turmfalken, Schwarzmilane, Rotmilane, Wanderfalken und Baumfalken.

Leitung: Uwe Frömert

 

 

finkA53 Frühlingserwachen in den Donauauen - Vogelkundliche Wanderung    NEU

Für Familien mit Kindern ab 9 Jahren

In Kooperation mit dem Haus im Moos

N.N.

So, 9.4., 14:00 - 16:00, 5,00 €

Treffpunkt: Eingang Jagdschloss Grünau

Erwachsene 5,-€, Kinder 3,- €, Mitzubringen sind: Fernglas und Bestimmungsbuch (soweit vorhanden), festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung. Anmeldung bis 06.04. beim Haus im Moos unter 08454/ 95 205.

Auf unserem Spaziergang durch den Auwald, vorbei an Schlossweiher und Albenschüttweiher, wollen wir uns von den Frühblühern und ersten Vogelkonzerten auf das Sommerhalbjahr einstimmen lassen. Dabei werden wir uns insbesondere mit den Gesängen, Rufen und Instrumentallauten der Vogelwelt befassen.

 

 

A54 Im Revier von Waldkauz und Wasserralle - Vogelkundliche Wanderung   NEwaldkauzU

In Kooperation mit dem Haus im Moos

N.N.

Fr, 7.7., 21:00 - 23:00, 5,00 €

Treffpunkt: Kirche in Baiern

Erwachsene 5,-€, Kinder 3,- €. Mitzubringen: Fernglas, Spektiv und Bestimmungsbuch (soweit vorhanden), festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung. Anmeldung: bis 05.07. beim Haus im Moos unter 08454 - 95 205.

Auf unserem Spaziergang in die Nacht am Rande und in das Innere des Baierner Hölzl wollen wir dämmerungs- und nachtaktive Tiere kennenlernen. Zu den Gefiederten gehören hier Rallen, Schnepfen, Eulen und Schwirle. Als häufigster Vertreter der Eulen wurde der Waldkauz zum Vogel des Jahres 2017 auserkoren. Aber auch viele Insekten-, Spinnen- und Säugetierarten bevorzugen die Dunkelheit für ihre Aktivitäten. Bestimmt gelingt es uns das ein oder andere verborgene Tier hör- bzw. sichtbar werden zu lassen.

 

 

 

Amalvenlanghornbiene55 Exkursion zur Malven-Langhornbiene & Co.      NEU

Pflanzenvielfalt und Wildbienen am Windsberg

In Kooperation mit dem Haus im Moos

N.N.

So, 16.7., 14:00 - 16:00, gebührenfrei

Treffpunkt: Kirche Freinhausen (dann weiter in Fahrgemeinschaften)

Es wird um eine Spende gebeten. Anmeldung: bis 13.07. beim Haus im Moos unter 08454 - 95 205

Der Windsberg bei Freinhausen ist eines der Naturschutzgebiete im Landkreis Pfaffenhofen. Dort wurde 2006 eine Wildbiene, die Malven-Langhornbiene, die seit 1940 in Bayern ausgestorben schien, wieder entdeckt. Mitglieder der Ortsgruppe des Bundes Naturschutz Reichertshofen beobachten, schützen und zählen seit sieben Jahren ihr Vorkommen. Cornelia Knoch und Peter Bernhart gehören zu den Bienenzählern. Sie zeigen, wie die Bienenweibchen an den Rosa-Malven Pollen sammeln, die Männchen Nektar trinken. Daneben wird bei dieser Führung die spezifische Pflanzenwelt vorgestellt. Auch Hummeln und andere Wildbienen wird man beobachten können.