A62 Die Outdoor-Apotheke

Henriette Mischka, Heilpraktikerin, Aroma-Beraterin

Mo, 18.4., 19:30 - 21:00, 6,00 ‚ā¨

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 108

Gerade wenn man sich in der freien Natur aufhält ist schnell ein kleines Malheur passiert - ein Insekt sticht, man bekommt einen Sonnenbrand oder der Hals kratzt. An diesem Abend lernen Sie Pflanzen kennen, die Sie sofort auflegen oder dann zu Hause anwenden können.

 

salbeiA63 Der Salbei mit seinen samtweichen Bl√§ttern und duftenden Verwandten   NEU

Beate Böhnlein, Hauswirtschafterin, Gesundheitsberaterin, Phytopraktikerin

Mi, 15.6., 19:00 - 21:00, 12,00 ‚ā¨

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 109

Was verbirgt sich wohl hinter diesem Vortrag?  Lernen Sie einmal den Salbei mit seiner Signaturlehre und seinen Hauptinhaltsstoffen ganz intensiv kennen und verstehen. Er kann vielseitig und interessant eingesetzt werden, ob zur Heilkunde als Tee, Tinktur, Bl√ľtenessenz, f√ľr Wellness-Anwendungen, in der K√ľche oder f√ľr eine sch√∂ne Dekoration im Haus. Begleiten werden uns auch seine duftenden Verwandten wie Lavendel, Zitronenmelisse und noch einige andere kantige Gesellen.

 

 

 

 

G017 Ayurveda - das Wissen vom langen, gesunden Leben

Manuela Kellner

Mi, 27.4., 19:00 - 21:30, 13,00 ‚ā¨

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 209

Bitte mitbringen: Notizblock, Schreibzeug, Geb√ľhren Skript: 2 ‚ā¨.

Ayurveda ist die älteste ganzheitliche Heilkunde der Welt. Ziel des Ayurveda ist die Gesunderhaltung des Körpers durch Ernährung nach dem individuellen Biotypen (Dosha), Entspannung, Entgiftung, Massagen und ein Leben im Einklang mit den Tages-, Jahres-, Zyklus-, und Lebensphasen. Sie erhalten einen umfassenden Einblick in das Heilwissen aus Indien.

 

G017B Schön und entspannt mit Ayurveda

Manuela Kellner

Mi, 11.5., 19:00 - 21:30, 13,00 ‚ā¨

Vortragssaal B√ľcherturm (R√ľckg.)

Bitte mitbringen: warme Socken, evtl. Decke, Getränk, Kopfkissen

G√∂nnen Sie sich eine Auszeit vom Alltag, schalten Sie ab, lassen Sie Gedanken und Sorgen ruhen und k√ľmmern Sie sich nur um sich selbst! Lassen Sie die Seele in den verschiedensten Entspannungstechniken (Meditation, Phantasiereise, Atem√ľbung) baumeln. Lernen Sie die Psychologie des Ayurveda kennen (Gelassenheit und Achtsamkeit) und nehmen Sie zahlreiche Sch√∂nheitstipps mit nach Hause (Anleitung zur Selbstmassage von K√∂rper/Kopf/Gesicht, Haarpflege, Regeneration und Verj√ľngung im Schlaf).

 

herzinfarktG097 Herzinfarkt: Vorbeugen - Nachsorgen NEU

In Kooperation mit der Medizinischen Klinik I und IV

Prof. Dr. Karlheinz Seidl, Kardiologe, Direktor der Medizin. Klinik IV Ingolstadt

Di, 12.4., 18:30 - 20:00, geb√ľhrenfrei

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 209

Das Damoklesschwert der ern√§hrungsbedingten Krankheiten schwebt √ľber uns. T√§glich versterben 1000-1200 Menschen an Herzkreislauferkrankungen. Pro Jahr erleiden 85.000 Patienten einen Herzinfarkt und t√§glich haben 200 Menschen einen Schlaganfall.

Unser Herz leistet Erstaunliches, und deshalb sollten wir es sch√ľtzen und pflegen. Was k√∂nnen wir vorbeugend tun, was m√ľssen wir tun, wenn wir beretis einen Herzinfarkt erlitten haben, welches sind die Alarmzeichen f√ľr einen Herzinfarkt? Alle diese Fragen sollen in dieser Veranstaltung erl√§utert werden. Bei Verdacht auf Herzinfarkt z√§hlt jede Minute, denn Zeit ist geretteter Herzmuskel.

Die Veranstaltung richtet sich an Jung und Alt, an Herzgesunde, wie Herzkranke und bietet Gelegenheit, direkt mit zu diskutieren.

 

Gbrust099 Mamma-CA    NEU

In Kooperation mit dem Freundeskreis der Kliniken St. Elisabeth

Oussama Al Bouz

Di, 12.7., 19:00 - 20:30, geb√ľhrenfrei

√Ąrztehaus, Bahnhofstr. 103 b, EG

Diagnostik und Therapie der Brust

 

 

 

 

 

G099C Die konservative und operative Therapie der Arthrose      NEU

In Kooperation mit dem Freundeskreis der Kliniken St. Elisabeth

Markus Ring, Chefarzt der Unfallchirurgie/Paul Morariu, Leiter EndoProthetikZentrum Neuburg, Orthopädie Diagnosticum Neuburg

Di, 5.4., 19:00 - 20:30, geb√ľhrenfrei

√Ąrztehaus, Bahnhofstr. 103 b, EG

Die konservative und operative Therapie der Arthrose

 

G099D Erh√∂hte Leberwerte - was nun?    NEU

In Kooperation mit dem Freundeskreis der Kliniken St. Elisabeth

Dr. med. Marc Dauer, Chefarzt  Med. Klinik II

Di, 16.2., 19:00 - 20:30, geb√ľhrenfrei

√Ąrztehaus, Bahnhofstr. 103 b, EG

Aktuelle Empfehlungen zur Abklärung, Behandlung und Überwachung

 

palliativG099E Der palliativmedizinische Dienst an den Kliniken St. Elisabeth   NEU

In Kooperation mit dem Freundeskreis der Kliniken St. Elisabeth

Petra Regina Uhlen, Oberärztin Med. Klinik II

Di, 10.5., 19:00 - 20:30, geb√ľhrenfrei

√Ąrztehaus, Bahnhofstr. 103 b, EG

 

 

 

 

 

G100 Einf√ľhrung f√ľr Laien zum Thema Sucht

Angela Lauer, Leiterin der Suchtberatungsstelle des Caritasverbandes, Suchttherapeutin und KT- und KISS-Trainerin

Mi, 20.4., 19:30 - 21:00, 7,00 ‚ā¨

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 209

Was ist √ľberhaupt eine Sucht? Wann beginnt Konsum eine Sucht zu sein? Welche Arten von Sucht gibt es? Welcher Konsum ist noch "normal"? Was versteht man unter dem Suchtged√§chtnis? Welche Hilfsm√∂glichkeiten gibt es? Was bietet die Suchtberatung an?

Ich möchte Ihnen an diesem Abend darstellen, wie es dazu kommen kann, dass der Konsum zum Problem wird und welche Hilfen möglich sind. Es besteht im Rahmen des Vortrages die Möglichkeit Fragen zu stellen!

 

 

G100B Unverbindlicher Info-Abend:

Hilfe f√ľr Angeh√∂rige rund um das Thema Sucht

Elena Lindinger, Mitarb. der Suchtberatungsstelle, Psychologin

Mi, 24.2., 18:00 - 19:30, geb√ľhrenfrei

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 209

Die Dozentin spricht auch russisch!

In diesem unverbindlichen Abend erhalten Sie erste Informationen und eine Vorstellung der im Kurs G100C angebotenen Inhalte. Dann können Sie sich entscheiden, ob Sie sich zum 7-teiligen Kurs G100C anmelden wollen.

 

sucht2G100C Hilfe f√ľr Angeh√∂rige rund um das Thema Sucht

Elena Lindinger, Mitarb. der Suchtberatungsstelle, Psychologin

Mi, ab 9.3., 18:00 - 19:30, 7 x 1,5 Std., 21,00 ‚ā¨

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 104

Die Dozentin spricht auch russisch!

Der Kurs findet auch in den Osterferien statt!

Eine Familie √§hnelt in mancherlei Hinsicht einem Mobile. Wenn ein Familienmitglied durch eine Suchterkrankung belastet ist, sind alle anderen auch betroffen und versuchen alles M√∂gliche, um die Familie am funktionieren zu halten. Die Veranstaltung richtet sich an Menschen, die unter der Suchterkrankung ihres Angeh√∂rigen leiden. Inhaltlich werden u.a. allgemeine Informationen √ľber das Thema Abh√§ngigkeit und Suchtverlauf, die Auswirkungen einer Sucht auf Angeh√∂rige sowie der geeignete Umgang mit dem abh√§ngigen Angeh√∂rigen oder Partner gegeben. Au√üerdem k√∂nnen Strategien zur Steigerung der eigenen Lebensqualit√§t erarbeitet werden.

 

 

G102 Wechseljahre - Fluch oder Segen

Dr. med. Tanja Sierck, Frauenärztin, Präventologin

Di, 5.4., 19:00 - 21:30, 15,00 ‚ā¨

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 209

Bitte Schreibzeug mitbringen!

In unserer Kultur sind die Wechseljahre seit Jahrhunderten mit einem negativen Beigeschmack behaftet. Es ist wichtig, die Fragen offen zu besprechen, die diese herausfordernde Lebensphase aufwirft, denn kaum eine andere Phase im Leben der Frau besitzt ein vergleichbares Potential. Die Herausforderungen der Wechseljahre bieten auch die Chance, Altes und Vertrautes im Guten abzuschlie√üen und mit einem kraftvollen Start den "Fr√ľhling" der zweiten Lebensh√§lte zu beginnen. Mit meinem Vortrag m√∂chte ich einen ganzheitlichen Blick auf die Zusammenh√§nge der Hoch- und Tiefphasen dieser Zeit werfen, mit Ihnen die positiven Aspekte erarbeiten und nat√ľrliche Behandlungsmethoden aufzeigen. Dazu geh√∂rt auch die nat√ľrliche Hormonersatztherapie nach Rimkus. Ich w√ľnsche allen Frauen, den Umbruch der Wechseljahre in guter Weise f√ľr sich zu nutzen, um die folgenden Lebensjahrzehnte erf√ľllt leben zu k√∂nnen. Der Vortrag richtet sich auch an j√ľngere Frauen, denn je fr√ľher und bewusster wir unser eigenes Leben leben, desto leichter kommen wir durch die Wechseljahre.

 

gesichtG106 Gesichtsdiagnose: was mein Körper mir sagen will

Gesundheitliches Befinden aus dem Gesicht erkennen

Michaela Betz-Dworschak, Heilpraktikerin

Do, 17.3., 19:00 - 20:30, 7,00 ‚ā¨

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 209

Bitte Spiegel und Schreibzeug mitbringen. Skript 1,50 ‚ā¨.

√Ąu√üerlich sichtbaren K√∂rpersignale erm√∂glichen das gesundheitliche Befinden "an der Nasenspitze" zu erkennen. Was k√∂nnen wir √ľber den K√∂rper und durch Krankheitssymptome √ľber unsere Seele und ihre ungel√∂sten Konflikte erfahren? Geben die Form, Gr√∂√üe und Struktur von Nase, Ohr und Mund erste Informationen, wie es den inneren Organen geht? In diesem Vortrag stellt Frau Betz-Dworschak m√∂gliche Zusammenh√§nge vor.

 


betzMichaela  Betz-Dworschak

Ich lebe in Gro√ümehring. Durch meinen Sohn bin ich 1993 mit alternativen Heilweisen in Kontakt gekommen. Gemeinsam haben wir erfahren, wie Brain Gym √úbungen (Bewegungen f√ľrs Lernen) wirken und Bachbl√ľten die Seele unterst√ľtzen. Da ich von den Erfolgen begeistert war, machte ich neben meiner beruflichen T√§tigkeit als Zahntechnikerin mehrere Ausbildungen in alternativen Heilweisen, wie Japanisches Heilstr√∂men, Bioresonanz, Wirbels√§ulenbehandlung nach Dorn, Akupunktur mit Farblaser,  Klopf-Akupressur , Kinesiologie und traditionelle Naturheilkunde. Von 2004 bis 2006 besuchte ich die Heilpraktikerschule in Ingolstadt. Danach legte ich die Pr√ľfung f√ľr die Heilpraktikererlaubnis vor dem Gesundheitsamt mit Erfolg ab.
Seitdem f√ľhre ich meine Naturheilpraxis in Gro√ümehring und helfe Menschen u. a. bei Allergien,  Neurodermitis, Entgiftung, Stressabbau, √Ąngsten, ADHS, akuten und chronischen Schmerzen. Es macht mir Freude, mein Wissen √ľber Naturheilkunde und alternative Heilmethoden in Vortr√§gen und Kursen weiterzugeben. Lernen Sie nat√ľrliche Heilmethoden und dadurch neue Wege kennen, durch die Sie Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie selbst aktiv f√∂rdern k√∂nnen. Ich freue mich auf einen Kurs mit Ihnen

 

G106B Was mir mein Blut sagt - Laborwerte ganzheitlich betrachtet   NEU

Michaela Betz-Dworschak, Heilpraktikerin

Do, 9.6., 19:00 - 20:30, 7,00 ‚ā¨

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 209

Schreibzeug

Blutwerte geben uns Auskunft √ľber den Grad unseres Wohlbefindens und k√∂nnen auf m√∂gliche Erkrankungen hinweisen. Bei 80% der Laboruntersuchungen sind die Werte innerhalb der vorgegebenen Grenzen. Erst bei starken Organst√∂rungen ist der Befund im klinischen Sinnen "positiv". Doch mancher Mensch f√ľhlt sich bereits nicht richtig gesund bevor die festgelegten Normwerte √ľberschritten werden. H√§ufig stellt man dann fest, dass eine ganze Reihe von Laborparametern zwar in der Norm aber nicht im Optimum liegen. Durch die Summe der nicht im Optimum liegenden Werte k√∂nnen das Wohlbefinden und die psychische Grundstimmung beeinflusst sein. In meinem Vortrag gehe ich auf die klinische, naturheilkundliche und analog seelisch-geistige Ebene g√§ngiger Laborwerte ein. Unfangreiche Laborwerte erm√∂glichen eine sichere Diagnose, die dann die Grundlage f√ľr eine ganzheitliche Therapie ist.

 

Gschminken2109 Schmink-Kurs

Cornelia Riesinger

Mo, 7.3., 18:30 - 20:30, 20,00 ‚ā¨

Kosmetikstudio Theresienstr. 183

Schmink-Kurs mit Farb- und Typberatung

 

G110 Schmink-Kurs

Cornelia Riesinger

Mi, 9.3., 18:30 - 20:30, 20,00 ‚ā¨

Kosmetikstudio Theresienstr. 183

 

G111 Schmink-Kurs

Cornelia Riesinger

Di, 8.3., 18:30 - 20:30, 20,00 ‚ā¨

Kosmetikstudio Theresienstr. 183

 

X17 Pflanzengold - Hochwertige Naturkosmetik selbstgemacht

Jamina Koninckx, Naturkosmetikerin

Sa, 16.7., 9:30 - 12:30, 20,00 ‚ā¨

Cosmeapura, Bahnhofstr. 18, 86706 Weichering

Schreibzeug, Materialkosten 15,- ‚ā¨

Gute Naturkosmetik basiert auf hochwertigen Zutaten. Sie lernen ausf√ľhrlich die Herstellungsprozesse und hautpflegenden Eigenschaften von verschiedenen Pflanzen√∂len kennen. Mit diesem Wissen gestalten Sie im Kurs Ihre pers√∂nlichen Naturkosmetikprodukte: ein edles Gesichts√∂l speziell f√ľr Ihre Hautbed√ľrfnisse, eine Lippenpflege f√ľr nat√ľrlich geschmeidige Lippen und einen Duftroller mit Ihrem pers√∂nlichen Wohlf√ľhlduft.

 

 

G112 Darm ohne Scham - Wissenswertes √ľber ein vernachl√§ssigtes Organ

Dr. med. Tanja Sierck, Frauenärztin, Präventologindarm

Do, 28.4., 19:00 - 21:30, 15,00 ‚ā¨

Franziskanerstra√üe B 200,  Zi. 209

Bitte Schreibzeug und eine Tasse mitbringen!

√úber die Funktion unseres Darms h√ľllen wir uns meist in Schweigen, das Thema Darm scheint nicht salonf√§hig zu sein. Zu Unrecht, denn unser Darm erf√ľllt eine Vielzahl lebenswichtiger Aufgaben. Der Vortrag gibt interessante Informationen √ľber die Bedeutung unseres Darmes als wichtiges Entgiftungsorgan, als Hauptsitz unseres Immunsystems und unseres Bauchgef√ľhls. Er zeigt Zusammenh√§nge zwischen einer gest√∂rten Darmflora und √úbergewicht, Allergien uvm. Gleichzeitig bekommen Sie viele praktische Tipps, wie Sie Ihre Darmgesundheit nachhaltig verbessern k√∂nnen.