1.Neuburger Beachturnier 2001

Münchner Teams dominieren bei der 1.Stadtmeisterschaft im Beachvolleyball

Am vergangenen Samstag fand auf der neuen Beachanlage im Sportgelände des TSV Neuburg die erste offene Meisterschaft in Beachvolleyball statt statt. Während bei den Damen leider nur ein Feld mit acht Teams antrat, konnten die Männer mit einem 16er-Feld auftrumpfen, das dem Standard eines verbandsgerechten Beachturnier gerecht wurde. Da den Ausrichtern dankenswerterweise von der Handballabteilung des TSV Neuburg deren neue Beachanlage zusätzlich überlassen wurde, wurde auf drei Felder von 9.00 Uhr morgens bis 18.00 Uhr um die Beachkrone gebaggert und geschmettert. Insbesondere das Kunstwort "Baggern" als Synonym für eine Abwehrtechnik im Volleyball, findet im Sand seine volle Berechtigung, da neben dem Ball immer eine gehörige Menge an Sand mit ins Spiel gerät. Den anwesenden Zuschauer wurden packende Spiele präsentiert, die auf teilweise hohem technischen und athletischen Niveau standen. Trotz auswärtiger Überlegenheit, gelang es immerhin vier Neuburger Beachvolleyballer in die Preisränge vorzudringen. So konnte Michael Lotter mit seinem Partner, dem Landestrainer des Bayerischen Volleyballverbandes, Peter Meyndt, Platz 3 auf sein Ranglistenkonto gutschreiben, und Max Gahr konnte mit seinem Münchner Partner überraschenderweise den 4. Platz erkämpfen. Bestes Neuburger Team wurde jedoch die Mannschaft der Oldies Sigi Zeitler und Herbert Steigemann. Im Halbfinale wusste sich das Duo, das auch in dieser Besetzung bei den Bayerischen Beachvolleyballmeisterschaften der Senioren antritt, durch geschicktes Taktieren und mit enormen kämpferischen Abwehrleistungen gegen die Turnierfavoriten Lotter/Meyndt knapp in 2:1 Sätzen noch durchzubeißen. Danach mussten sich die beiden Neuburger jedoch in einem mitreißenden Finale den ehemaligen Zweitligaspielern Michael und Walter Karnbaum von der FTM-Schwabing, der Beachvolleyballhochburg Münchens, beugen.

Im Gegensatz zum Männer-Feld, das Spieler aus ganz Südbayern aufweisen konnte, war die Damenrunde fast ausschließlich mit einheimischen Teams besetzt. Sieger wurde Bärbel Westermann mit ihrer Münchner Partnerin, Ute Meyndt, vor dem Geschwisterpaar Isabel und Anna Steigemann. Auf den nächsten Preisgeldplätzen folgten Caroline Schäffner mit Babsi Hiller und Yvonne Nerodio mit ihrer Partnerin Carmen.

Der Verlauf des gesamten Turniers und die geselligen Rahmenarrangements wussten nicht nur das Publikum zu begeistern, sondern trug auch bereits die Anfrage aller Teams zur Teilnahme an Folgeveranstaltungen im nächsten Jahr bei.

 

Zur Besonderen Attraktion wurde der eigens installierte Badezuber !
Hier einige Bilder ....

 


 
   




  © 07/01 SZ / update: 14.03.05